Was ist LARP?

LARP heißt Live Action Role Playing, kurzum es ist ein Rollenspiel, das nicht im Kopf, sondern live, d.h. in der realen Welt, stattfindet. Die wörtliche deutsche Übersetzung des Begriffs "LARP" ist "Live-Rollenspiel". Da sich die Wenigsten darunter auf Anhieb etwas vorstellen können, gibt es einige Umschreibungen wie z.B. "Improvisations-Charakterspiel" oder "historisches Laientheater".

Der Spieler verkörpert dabei eine Rolle ("Charakter"), indem er sich seiner Spielfigur entsprechend schminkt, kleidet, verhält und mit den anderen Spielern auf der Veranstaltung interagiert. Auf einem bestimmten Gelände bietet ein Veranstalter den LARPern gegen Entgelt die Möglichkeit, i. d. R. selbst erfundene Charaktere auszuspielen und auszuleben. Der Veranstalter sorgt für einen "lebendigen" Hintergrund und Plots (d. h. Abenteuer und Aufgaben). Eigentlich geht es bei diesem Hobby nur um eines: Spaß! LARP ist dem Improvisationstheater ähnlich und gibt jedem begeisterten Laiendarsteller die Möglichkeit, sich mit Rollen auseinander zu setzen und die durchgängige Darstellung von Charakteren zu trainieren. Im Unterschied zum Theater bekommen die Spieler ihre Handlungen nicht vorgegeben, sondern sie sind in ihren Entscheidungen frei. Weiterhin findet die Spielhandlung nicht zur Unterhaltung eines zahlenden, passiven Publikums statt, sondern alle Teilnehmer nehmen aktiv am Spielgeschehen teil.

Es gibt verschiedene LARP-Genres wie z. B. Fantasy, Science-Fiction, Western, Horror, Mantel & Degen, u. a.
Da jedoch die meisten LARP-Veranstaltungen in einem Fantasy-Setting stattfinden, ist meistens "Fantasy-LARP" gemeint, wenn jemand von "LARP" spricht. Streng genommen steht der Begriff "LARP" aber weiterhin für das Hobby an sich, was alle Genres miteinschließt.

Wo finden solche LARPs statt?

Meist in abgelegenen Wäldern, in Burgen bzw. Burgruinen, Zeltplätzen, Jugendherbergen, o.ä.

Wie läuft ein solches LARP ab?

Natürlich ist ein jedes LARP anders, aber gewisse Punkte wiederholen sich:
Am Anfang steht das Einchecken, dort bekommt der einzelne Spieler von der SL (Spielleitung) Informationen wie:

Ferner können gerade am Beginn eines Cons (Con von engl. convention = Zusammenkunft) Regelfragen abgeklärt werden. Wenn man erst einmal im Spiel ist, findet man häufig kaum Zeit, sich über diffizile Regeln zu informieren.

Nach dem Check-In (Einchecken) beginnt das eigentliche Spiel. Die Spieler schlüpfen in die Rollen ihrer Charaktere. In Spielen mit Mittelalter- bzw. Fantasy-Setting sollte möglichst alles vermieden werden, was an das 20. Jahrhundert erinnert (z. B. Armbanduhr, Handy, usw.).

Wie werden Nahkämpfe simuliert?

Der Nahkampf wird mit sogenannten Latexwaffen ausgetragen. Latexwaffen bestehen aus einem Fiberkernstab, der mit speziellem Schaumstoff gepolstert wird. Dieser Rohling wird in Waffenform geschnitten und mit farbiger Latexmilch angestrichen. Das Latex schützt den Schaumstoff. Diese Waffen ähneln Blankwaffen (d. h. echten Waffen), sind aber bei richtiger Anwendung ungefährlich.

Kämpfen mußt du natürlich selbst, gewisse Regeln dienen aber der Sicherheit aller am Kampf Beteiligter und sind deswegen bindend. So sind alle Schläge ohne Kraft auszuführen, Schläge auf den Kopf, in die Kniekehlen und auf den Hals sind üblicherweise genauso verboten wie sämtliche Stiche mit normalen Waffen. Körpereinsatz (Fäuste, Rempeln etc.) ist meist ebenfalls verboten.

Diese Regeln machen den Kampf im Liverollenspiel relativ unrealistisch, aber bedenke, was du sagen würdest, wenn dich dein Gegner mit einem Fußfeger auf den Boden schleudert und mit seinem Streitkolben in dein Gesicht schlägt. Wer Spaß daran hat, andere Spieler zu verprügeln, hat auf einem Liverollenspiel nichts verloren!

Wiederholte Verstöße gegen die Fairness und Kampfregeln können vom Veranstalter mit Converbot geahndet werden. Ferner haftet ihr für mögliche Schäden stets persönlich!

Du solltest beachten, dass die meisten Veranstalter nur echte Rüstungen akzeptieren. Ein Kettenhemd aus Wolle mag zwar echt aussehen, schützt euch aber nicht (jedes Monster wird euch dies gerne beweisen). Selbst geschmiedete Rüstungen mögen zwar nicht realistisch aussehen, werden aber als vollwertiger Ersatz für eine Plattenpanzerung akzeptiert.

Wie werden Fernkämpfe simuliert?

Archaische Schusswaffen wie Bögen und Armbrüste schießen tatsächlich Pfeile ab. Allerdings gelten auch hier strenge Sicherheitsregeln. So sind die Köpfe dieser "LARP-Pfeile" bzw. "-Bolzen" ähnlich wie die oben beschriebenen Latexwaffen mit Schaumstoff gepolstert und mit einem sogenannten "Durchstoßschutz" für den Schaft versehen. Der Schaumstoffkopf muss so groß sein, dass er nicht in die Augenhöhle eindringen kann. Außerdem besteht eine Zugkraftbegrenzung (in der Regel liegt sie bei 30 lbs), damit auch bei Unfällen (Schuss aus nächster Nähe) keine bleibenden Schäden beim Opfer bleiben. Archaische Feuerwaffen schießen meist Schaumstoff-Tennisbälle, Ballisten grosse Bolzen nach obiger Bauart und Wurfmaschinen Schaumstoff-Fussbälle. Unsere Musketen wiederrum arbeiten mit Krach und etwas Rausch, ganz ohne wirkliches Geschoss.

Wie wird Magie simuliert?

Magie wird ebenfalls simuliert; falls du natürlich wirklich zaubern kannst, bist du im Vorteil. Du solltest deine Kräfte dann aber nur zum Nutzen und nicht zum Schaden der anderen einsetzen :).

Kampfmagie, wie z. B. ein Feuerball, wird meist durch Wurfgeschosse simuliert. Dazu eignet sich alles, was den Getroffenen nicht verletzt. Softbälle werden gerne genutzt. Tennisbälle allerdings sind ebenso ungeeignet wie Leder- oder Hartplastikbälle.

Ansonsten wird Magie durch Gesten, Sprache und teilweise durch Reagenzien simuliert. Dies ist von der Art der Magie, dem Regelwerk, auf dem das Spiel beruht und den Ideen des Magiers abhängig.

Jeder Magier sollte seine eigene Art des Zauberns entwickeln. Jede Spielleitung wird solche Ideen mit allen Kräften unterstützen. Frage einfach vor dem Spiel die SL, ob deine Sprüche und Ideen von ihnen akzeptiert werden.

Du willst bei uns anheuern? Alle Infos zum Anheuern bei der Drunken Bastard.

Aber vor allem ist Larp ein riesen Spaß!